Mehr Balance durch das Wakeboarden

0 Comments
Mehr Balance durch das Wakeboarden

Der Zwitter aus Wasserski und Surfen hat längst nicht mehr nur einen Status als Nischensportart. Überall schießen jene Anlagen aus dem Boden, die den Sportlern das Wakeboarden und das Wasserskifahren ermöglichen. Gerade Deutschland hat sich zu einem Paradies für Anhänger dieser Sportart entwickelt. Immerhin liegt die Bundesrepublik an der Spitze jener Länder, die die meisten Anlagen für diese Sportarten anbieten. Mit mehr als 70 Anbietern quer durch das Land hat Deutschland sogar Länder wie die USA überholt.

Bewegung, Natur und Urlaubsgefühl

Das ist kein Wunder, schließlich bietet das Wakeboarden so viel mehr als nur die sportliche Betätigung. Dabei kann man eben nicht nur die Bewegung und die Natur genießen, sondern auch ein Urlaubsfeeling. Dieses kommt sofort auf, sobald man das Board bestiegen hat. Große Vorkenntnisse nicht dazu nicht notwendig. Wer schwimmen kann, ist bereits dazu qualifiziert, mit dem Wakeboarden zu beginnen.

Damit nicht genug, ist die Sportart auch wunderbar dazu geeignet sein Balancegefühl zu verbessern. Denn Balance ist das Zauberwort, das darüber ausschlaggeben ist, ob der Sportler auf dem Board dahingleitet oder ins Wasser fällt. Sie entscheidet darüber, ob wir uns sicher und schnell bewegen können. Mit der richtigen Grundstellung und dem richtigen Kniff wird das Wakeboarden zum Vergnügen. Das lernt man allerdings nicht auf Anhieb. Ein wenig Übung ist dazu schon notwendig. Doch wer den richtigen Dreh erst einmal herausgefunden hat, wird so schnell nicht wieder absteigen.

Seit 40 Jahren in Deutschland etabliert

Das Setting ist dabei auf vielen Anlagen das Gleiche. Sobald die Temperatur es zulässt, genießen die Wakeboarder die Freiheit auf dem Wasser. Gezogen von einem Boot oder von einem Kabelzug, geht es dahin. In Deutschland hat man dazu bereits seit 40 Jahren Gelegenheit dazu. 3.000 Sportler sind bereits in Vereinen organisiert und es werden jedes Jahr mehr davon. Die für das Wakeboarden notwendigen Anlagen findet man mittlerweile überall. Ob in kleinen Seen oder großen Gewässern, die Menschen genießen die Bewegung an der frischen Luft und das Urlaubsgefühl, das sofort aufkommt.

Gleichgewicht und Körperspannung

Den Sport kann fast jeder betreiben. Dementsprechend tummeln sich junge und alte Wassersport-Begeisterte in Deutschlands anlagen. Worauf es ankommt, lernt man unter professioneller Anleitung schnell. Wichtig sind Gleichgewicht und Körperspannung. Das Gefühl, wenn man von einem Boot oder von einem Kabelzug über das Wasser gezogen wird, lässt sich am ehesten damit vergleichen, wenn man auf Rollschuhen von einem Fahrrad gezogen wird. Das benötigt ein wenig Übung, doch wenn man es erst erlernt hat, macht es großen Spaß.

Gleichgewicht und Körperspannung
Gleichgewicht und Körperspannung

Die meisten Anlagen in Deutschland liegen an ruhigen Gewässern. Das macht das Wakeboarden und das Wasserskifahren deutlich einfacher. Die klassische Version, bei der die Sportler von einem Boot gezogen werden, findet man vornehmlich am offenen Meer. In allen Varianten gilt: Das Wakeboarden ist eine willkommene Abwechslung vom Alltag. Der Vergleich mit dem Snowboardfahren kommt nicht von ungefähr. Dieses entwickelte sich als Abwechslung vom Skifahren. Auch beim Wakeboarden kann man sich auf dem Wasser so richtig austoben. Hier kann man deutlich mehr Sprünge und Tricks machen. Dazu laden die zahlreichen Rampen und Hindernisse in den Anlagen geradezu ein. Wer sich selbst darin versuchen möchte, hat bei den zahlreich angebotenen Kursen Gelegenheit dazu.